ATA-Standards

ATA (AT Anhang)

Der ATA Standard ist ein Standerd, der physikalische, elektrische, Datentransport und Befehlstechnische Protokolle für die Schnittstellen von Speichermedien in Computern bestimmt. Der ATA Standard geht zurück bis in das Jahr 1989 und wurde von der NCITS (National Committee for Information Technology Standards) - T13 entwickelt. Verabschiedet wurde der ATA-Standard sowohl von der NCITS, als auch von der ANSI (American National Standards Institute). Neue Versionen des ATA/ATAPI Standards unterstützen die Kompatiblität mit vorangegangenen ATA-Versionen, sind somit abwärtskompatibel.

ATA-1
Dieser Standard wurde 1999 zugunsten des ATA-2 Standards eingestellt.

ATA-2
beinhaltet PIO-Mode-4 und Multiword Datentransfer-Protokoll DMA-2, zudem Block Daten Transfer und Logische Block Adressierung (LBA),zudem zusätzliche Signale in Form von IORDY und CSEL, Kommandos zum Parken der Schreib-/Leseköpfe der Festplatte und Möglichkeiten zur CRC-Prüfung des Datentransfer-Protokolls. Die Weiterentwicklung des ATA-Standards wurde 2001 eingestellt.

ATA-3
Die Einführung des ATA-3 Standards brachte die Unterstützung von SMART-Funktionalität und die Implementierung eines Zugriffsschutzes mit sich. Der LBA-Modus wurde erforderlich. ATA-3 wurde 2002 eingestellt.

ATA/ATAPI-4

MIt ATA / ATAPI-4 wurde der HPA-Modus für geschützte Datenbereiche eingeführt, zudem Stromspar-Funktionen (APM), Befehlsüberlappung sowie TCQ. Ferner wurde das Ultra DMA-2 Protokoll (33 MB/s) unterstützt. Der ATAPI (ATA Packet Interface) wurde ursprünglich zur Unterstützung von CD-Rom Laufwerken an der ATA-Schnittstelle entwickelt und hatte zur Folge, dass der Anschluß eines optischen Laufwerkes an einen Computer deutlich vereinfacht wurde. Die durch die ATAPI-Unterstützungen überflüssig gewordenen alten Befehle wie "Format Track", "Read/Write long" oder "Write verify" wurden hierbei entfernt.

ATA/ATAPI-5
Unterstützung erweiterter Datentransfer-Protokolle wie Ultra DMA-3 (44 MBytes/s) und Ultra DMA-4 (66 MBytes/s).

ATA/ATAPI-6
Unterstützung von Volumen von mehr als 128 МBytes durch Erhöhung des LBA zwischen 28 und 48 Bit, Ultra DMA-5 (100 MBytes/s) Protokoll, Unterstützung von Befehlssets und Kommandos für Audio- und Video-Übertragung (Hierzu wurde die Anzahl an Informationen von 131 KBytes auf bis zu 33 MB/Sek. erhöht, die von einem Befehl übertragen werden können). Unterstützung eines Akustikmanagements (AAM = Automatic Acoustic Management), erweiterte SMART Journaling Funktionen und Löschung der CHS-Adressierung.

ATA/ATAPI-7
Erweiterte Unterstützung des Ultra DMA-6 (133 Mbytes/s) Protokolls sowie erweiterte SMART Selbsttest-Funktionalitäten. Unterstützung von erweiterten SMART Journalen und SATA-SATAPI-Kompatiblität.

ATA/ATAPI-8

Trusted Computing Funktionalität, Unterstützung von Freifall-Sensoren, "Schreiben-Lesen-Überprüfen" Funktion. Zusätzliche Unterstützung von Management-Parametern bei Festplatten und eine Erweiterung des Datenlese-Protokolls (SCT Command Transport), Flash-Speicher Unterstützung mit Stromsparfunktionalität (NV Cache, NV Cache Power Mode) sowie die Erkennung von nominalen Umdrehungsgeschwindigkeiten von Festplatten-Antriebsmotoren, Messung der Spin-Up Zeit von Magnetplatten bis zur vollen Umdrehungsgeschwindigkeit der Scheiben. Implementation des "Write uncorrectable EXT" Kommandos.