Datenrettung USB Stick

NAND-Flash-basierende Speichermedien, zeichnen sich durch ihre Robustheit aus, da sie keinerlei mechanische Teile beinhalten. Dennoch kann auch ein USB-Stick einen Defekt erleiden und plötzlich ausfallen, indem sie vom PC- oder Notebook nicht mehr erkannt werden.

Daten nach Defekt am USB Stick reparieren und retten

In den häufigsten Fällen treten diese Beschädigungen in Form von Überspannungsschäden am Mikro-Controller des Sticks auf. Die Folge ist, dass der Speicherstift nicht mehr erkannt wird oder zu einer Formatierung auffordert. In solchen Fällen werden die NAND-Flash-Speicherchips von der Platine entfernt und es wird im Rahmen der Datenrettung ein Abbild des Speicherinhalts erstellt, um im Anschluß den jeweiligen defekten Mikro-Controller emulieren und somit den erforderlichen Datenzugriff zur Datenwiederherstellung durchführen zu können.

Die durchschnittliche Speicherkapazität ist in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Dies macht die Datenrettung defekter Sticks zeitaufwändiger und somit teuerer.

Haben Sie ein Problem oder Defekt mit Ihrem USB Stick ? Können Sie Ihre wertvollen Daten nicht mehr zugreifen?

Die Datenambulanz von KUERT hilft Ihnen bei der Datenwiederherstellung und Reparatur defekter Sticks und nicht mehr erkannt werden !

Reparieren und retten bei Defekt an USB Stick

Kosten für Analyse und Datenrettung defekter USB Sticks

Der Analysebericht gibt Ihnen Aufschluss über die zu erwartenden Kosten, diese Kosten orientieren sich am Beschädigungsgrad und der Speicherkapazität des Datenstifts. Bei Beauftragung der Rettung entfällt die Analysegebühr. Die Analysegebühr wird lediglich dann fällig, wenn eine Datenwiederherstellung nicht möglich ist oder wenn die Reparatur nicht beauftragt wird. Bei Beauftragung der Rekonstruktion entfällt die Analysegebühr und es fallen lediglich die Rettungskosten an.

Die Preise und Kosten der Datenwiederherstellung orientieren sich an der Kapazität, dem Beschädigungsgrad und am erforderlichen Arbeitsaufwand für die Wiederherstellung und Reparatur. Im Durchschnitt bewegen sich die zu erwartenden Kosten bei min. 100,- bis max. 500,- EURO inkl. Mwst.

Unser Analysebericht gibt Ihnen Aufschluß über die exakten zu erwartenden Kosten.

Die durchschnittlichen Kosten für die Rettung eines 4 GB Stick bei schwerer physikalischer Beschädigung liegen im Augenblick (Feb. 2016) bei ca. 200,- bis 250,-EUR inkl. Mwst. Logische Beschädigungen (gelöschte Dateien, Virenbefall, etc) an Speichersticks sind generell weniger aufwändig zu retten und werden von uns zu entsprechend deutlich günstiger angeboten. Ausnahmen bilden hierbei jedoch alle Sticks die auf einer monolithischen Bauweise basieren. Hier liegen die Kosten der Datenrekonstruktion deutlich höher, da im Vergleich zur Nand-Flash Technologie alle notwendigen Komponenten in einem monolitschen Block verbaut sind und zunächst erst freigelegt werden müssen. Diese Form des Chip-Designs wird immer beliebter, da die Herstellungskosten deutlich geringer sind.

Die Analysepreise (inkl. Mwst.) zur Reparatur und Datenrettung defekter USB Sticks:


DatenträgerNotfall-Service
( 1-2 Arbeitstage )
Express-Service
( 3 Arbeitstage )
Standard-Service
( 6 Arbeitstage )
USB-Stick€ 72,-€ 48,-€ 24,-
BestellungBestellungBestellung

Wissenswertes über Speicherstifte:

Datenwiederherstellung bei Defekt an USB-Stick

Als USB-Stick (engl. Stick = Stab oder Stange) bezeichnet man steckbare USB-"Stifte", die ungefähr das Format eines Feuerzeuges (oder kleiner) haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung für eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein Gerät, das als auswechselbares Speichermedium dient.

Am häufigsten finden diese als Speichermedien Anwendung (USB Mass Storage Device). Sie sind dann Laufwerk und Speichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine gängigere, genauere Bezeichnung ist Speicher-Stick oder die aus dem Englischen kommende, nach der Art der Speicherung benannte Bezeichnung Flash Drive. Oft bezeichnet man diese Geräte aber auch als Memory Sticks, was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung "Memory Stick" ein patentiertes Speichermedium gemeint ist.

Auf einem Speicherstick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar. Die Daten werden elektronisch auf einem Flash-Speicher gespeichert.

Windows ME, Windows 2000 und Windows XP erkennen Datenstifte (im Gegensatz zu früheren Versionen wie 95 oder 98) ohne externe Treiber. Neuere Unix-Systeme (FreeBSD, NetBSD, OpenBSD, Linux-Distributionen ab Kernel sowie ZETA weisen ebenfalls eine solche Unterstützung auf. Vor Windows wurden diese bereits am Mac unter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X automatisch erkannt. ( nach Wikipedia - Die freie Enzyklopädie)

Microdrives in Sticks

Noch vor einigen Jahren hatten USB-Sticks häufig Microdrives oder Kleinstfestplatten integriert, auf denen die Daten, genau wie auf einer "großen" Festplatte, gespeichert werden. Aus Sicht der Datenrekonstruktion ist kleiner nicht immer gleich besser! Teilweise müssen die Schrauben dieser Datenträger mit so feinen Werkzeugen äußerst mühsam gelöst werden und das Innenleben ist dann so miniaturisiert, dass sich für einen "Normalkunden" der Aufwand kaum mehr lohnt.

Sind Sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich bei Ihrem Gerät um ein Modell mit Festplatte handelt, versuchen Sie dies nicht durch Öffnen herauszufinden. Sprechen Sie mit uns bevor Sie etwas unternehmen um eigenständig Daten von einem defeken Speicherstick retten oder wiederherstellen zu wollen.

Beschädigte Speichersticks können (genau wie Festplatten und andere Speichermedien) unterschiedlichste Arten von Defekten aufweisen. Hierbei unterscheidet die Datenwiederherstellung von Sticks zwischen:

- Logischen Beschädigungen

Bei den logischen Beschädigungen ist die grundsätzliche physikalische Funktionalität des Speichersticks nicht eingeschränkt, lediglich das auf dem Gerät enthaltene Dateisystem ist hierbei beschädigt. So zum Beispiel durch:

  • versehentliches Löschen von Dateien und Ordnern
  • Virenbefall
  • Befall von Malware / Ransomware
- Physikalischen Beschädigungen

Zu den klassischen physikalischen Beschädigungen von Speicher-Sticks zählen zum Beispiel die nachfolgenden Varianten:

  • Zerbrochenen, geknickt oder abgerissenen
  • Mikro-Controllerfehler ( Speicherstift wird sehr heiss )
  • Stick wird nicht erkannt oder angezeigt
  • Elektronische Probleme an Platine und/oder der Spannungsversorgung.
  • Wasserschäden / Feuchtigkeitsschäden, Brandschäden u.ä.

Bei den zur Rettung und Wiederherstellung angewandten Verfahren wird grundsätzlich noch weiter differenziert:


  • Internes auslesen der Speicherchips ohne diese von der Platine zu entfernen
  • Externes Auslesen der Speicherchips inkl. auslöten der Chips von der Platine und separatem auslesen des Chip-Speichers unter zuhilfenahme spezieller externer Tools.

Der Aufwand des jeweilig einzusetzenden Verfahrens hat hierbei einen direkten Einfluß auf den jeweiligen Endpreis für die Datenwiederherstellung.