Hersteller von Datenträgern und Speichermedien - Historie

Festplattenhersteller in der IT-Historie

Die erste industriell gefertigte Festplatte wurde 1956 vom Hersteller IBM produziert. In der Historie gab es seitdem bis zu 220 Festplattenhersteller die sich mit der Produktion von Festplatten als Datenträger beschäftigt haben, sei es als interne Lösung oder als Wechseldatenträger der auf Festplattentechnik basiert. Von diesen 220 Unternehmen sind heute nur noch drei (!) Produzenten übrig gebliegen. Im Jahr 2013 werden Festplatten somit nur noch von Seagate, Western Digital und Toshiba (vornehmlich 2.5") produziert. Hier alle aufzuführen würde den Rahmen sprengen, jedoch finden Sie unter nachfolgendem Link eine Auflistung aller Festplatten-Hersteller seit 1956.

Hier folgen die namhaftesten und bekanntesten Festplatten-Hersteller seit 1990 in alphabetischer Reihenfolge:

Conner Technologies

Das Unternehmen wurde 1998 wiederum von Finis Conner gegründet, mit dem Ziel möglichst günstige Festplatten als Datenträger für PC’s herzustellen.

Die Firma wurde im Jahre 2001 von ExcelStor Technology übernommen und zu dessen Entwicklungszentrum umgebaut.

DEC - Digital Equipment Corporation

Die Firma Digital Equipment Corporation, auch DEC oder Digital genannt, kann man wohl unbestritten zu den Pionieren in der Computerindustrie zählen. 1994 verkaufte DEC seinen Festplatten Geschäftsbereich an den Festplattenhersteller Quantum.

Im Jahre 1998 wurde die Firma von Compaq übernommen. Compaq wiederum wurde im Jahre 2002 in den Hewlett-Packard-Konzern eingegliedert.

ExcelStor Technology

Bei der Firma ExcelStor Technology handelt es sich um einen chinesischen Festplatten-Hersteller mit Sitz in der Volksrepublik China, das im Jahre 2000 gegründet wurde und bereits kurz danach den Festplattenhersteller Conner Technologies übernahm. Wie oben bereits erwähnt, wurde dieses Unternehmen in der Folge zum Entwicklungszentrum umstrukturiert.

Der Hersteller ExcelStor fertigte anfangs Festplattenmodelle von IBM in Lizenz und Entwicklungen von Conner Technologies. Danach wurde ein weitreichendes Patentaustauschabkommen mit IBM abgeschlossen, das auch nach dem Verkauf der Festplattensparte an Hitachi weiter bestand hat und zwischenzeitlich sogar erweitert wurde: ExcelStor fertigt schon seit einiger Zeit Festplatten für Hitachi. Außerdem werden weiterhin Eigenentwicklungen gefertigt und verkauft.

Die Philosophie von ExcelStor lag in der Herstellung und Entwicklung von möglichst kostengünstigen Festplatten für den asiatischen Markt. Als Besonderheit benannte ExcelStor seine Festplatten-Serien nach Planeten und Monden unseres Sonnensystems (z.B. Jupiter, Ganymed, Europa).

Fujitsu

In Europa, Afrika und dem Nahen Osten tritt Fujitsu im Joint Venture mit Siemens unter dem Namen Fujitsu Siemens Computers (FSC) auf. 2009 verkaufte Fujitsu seine Festplatten-Produktion an Toshiba.

Datenrettung von Fujitsu Festplatten

Hitachi HGST (Hitachi Global Storage Technologies)

Die Firma Hitachi Global Storage Technologies Ltd. (HGST) sitzt in San Jose, Kalifornien und ist die Festplattensparte von Hitachi. Das Unternehmen entstand im Januar 2003 aus dem Zusammenschluss besagter Festplattensparte von Hitachi und der neuakquirierten Festplattensparte von IBM. Hitachi fertigte bis dahin ausschließlich 2,5“-Notebookfestplatten.

Die Übernahme schloss sämtliche Modellreihen (z. B. Deskstar, Travelstar, Ultrastar, Microdrive), die Entwicklungsabteilung, die Fertigungsstätten und alle Patente zu Datenträgern mit ein. Dadurch entstand der drittgrößte Festplattenhersteller der Welt. Außerdem besteht ein weitreichendes Patentaustauschabkommen zwischen HGST und ExcelStor Technology für Desktop-Festplatten.

HGST besitzt Fertigungsstätten in aller Welt und war das erste große Unternehmen, das Festplatten in der VR China fertigen ließ (von ExcelStor Technology) bzw. zwischenzeitlich selber fertigt.

Datenrettung von Hitachi Festplatten oder anderen Speichermedien

IBM

Die Firma IBM, International Business Machines, ist ebenfalls ein Pionier der Informationstechnologie, der anfangs mit Lochkartenmaschinen und später mit Großrechnern den Markt nahezu beherrschte.

Im Dezember 2004 entschied sich IBM zum Ausstieg aus dem Geschäft mit PCs und verkaufte diese Sparte an den chinesischen Computerhersteller Lenovo. Zuvor wurde bereits die Festplattensparte an Hitachi verkauft.

Datenrettung von IBM-Festplatten

Maxtor

Das Unternehmen Maxtor Corporation war ein Hersteller und Produzent von Festplatten mit Firmensitz in Kalifornien.

Die Maxtor Corporation wurde 1982 gegründet und stieg mit der Übernahme der Festplattensparte von Quantum und von MMC Technology zu einem der größten Hersteller von Festplatten auf.

Im Jahr 2005 lag Maxtor nach Umsatz an vierter Stelle nach Seagate, Western Digital und Hitachi. Im Dezember 2005 wurde das Unternehmen mittels Aktientausch vom damaligen Mitbewerber Seagate gekauft. Die Marke Maxtor bleibt jedoch weiter erhalten.

Datenrettung von Maxtor Festplatten

Quantum

Die Firma Quantum Corporation ist ein Spezialist für Backuplösungen, produziert Datenspeichergeräte (Bandlaufwerke) und vertreibt Datenspeichermedien.

Quantum entwickelte und produzierte ursprünglich Festplatten. Speziell die ATLAS-Serie gehörte um 1999 zu den weltweit schnellsten SCSI-Festplatten. Quantum war damals der zweitgrößte Festplattenhersteller weltweit. Im Oktober 2000 verkaufte Quantum seine Festplattensparte Quantum HDD inklusive Nutzungsrecht der Marke Quantum für Festplatten an Maxtor.

Datenrettung von Quantum Festplatten

Samsung Electronics

Die Firma Samsung Electronics ist einer der größten Elektronikkonzerne weltweit und gehört zur südkoreanischen Samsung Group.

Datenrettung von Samsung Festplatten

Seagate Technology LLC

Die Firma Seagate Technology LLC ist ein bekannter Produzent von Festplatten und Bandlaufwerken. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in Kalifornien. Seagate ist das älteste und größte Unternehmen der unabhängigen Festplattenhersteller, und war für viele Jahre Marktführer.

Die Firma wurde 1979 gegründet. Das erste Produkt war die 1980 freigegebene Festplatte ST-506, die erste Festplatte, die den 5,25 Zoll-Formfaktor hatte. Die Verkaufszahlen waren gut und die Firma wuchs. Bald darauf führte Seagate eine 10 Megabyte-Version der 506, die ST-412, ein. Später entwickelte Seagate auch Festplatten für Personal Computer und belieferte IBM in großen Stückzahlen.

Durch die achtziger Jahre hinweg verkaufte Seagate hauptsächlich Festplatten, die Verbesserungen des ursprünglichen Designs der ST-506 waren. Die ST-225, eine 20 Megabyte Festplatte, und die ST-251, eine 40 Megabyte Festplatte, waren die Verkaufsschlager ihrer Zeit. Seagate-Festplatten wurden von manchen als billig und unzuverlässig bezeichnet. Ein Renommee, das nicht völlig falsch war; setzte Seagate doch in den beiden Modellen 225 und 251 Schrittmotoren zur Positionierung der Köpfe ein. Seagate gab den Einsatz von Schrittmotoren in den frühen 1990er Jahren auf. Die ST351A/X, eine 40 Megabyte Festplatte, die sowohl am ATA- als am XT-Bus betrieben werden konnte, war die letzte Festplatte, in der ein Schrittmotor verwendet wurde.

1992 führte Seagate mit der Barracuda die erste Festplatte mit 7.200 U/min Drehgeschwindigkeit ein. Es folgte 1996 die Cheetah, die erste Festplatte mit 10.000 U/min. 2000 folgte mit der Seagate X15 die erste Festplatte mit 15.000 U/min. Seagate führte 1997 mit der „Medalist Pro“ auch die erste ATA-Festplatte mit 7.200 U/min ein.

Seit Mai 2006 hat die Firma Seagate das Unternehmen Maxtor Corporation übernommen.

Ende der 90er Jahre und seit Mitte 2005 wieder gibt Seagate 5 Jahre Garantie auf seine Festplatten, was in der Festplatten-Branche eine ungewöhnlich lange Zeit ist. (frei nach Wikipedia)

Datenrettung von Seagate-Festplatten

Toshiba

Das Unternehmen Toshiba ist ein Entwickler und Hersteller von Atomkraftwerken und Elektronik (siebtgrößter Hersteller von elektrischen und elektronischen Geräten weltweit) mit Hauptsitz in der japanischen Hauptstadt Tokio. In 2009 übernahm Toshiba die Festplattensparte von Fujitsu und schaffte sich somit die Möglichkeit eine eigene Produktionslinie für ferromagnetische Datenträger in seine Notebook-Serien (z.B. die Satellite Serie) zu integrieren.

Datenrettung von Toshiba Festplatten

Western Digital

Die Firma Western Digital Corporation (oft einfach mit WD abgekürzt) ist ein großer Hersteller von Festplatten mit Hauptsitz in Kalifornien und hat eine lange Geschichte als Produzent von ICs und Speicherprodukten.

Im Laufe der Zeit fertigte Western Digital vor allem Festplatten, Bandlaufwerke, Festplatten- und Disketten-Controller, Grafikchips und viel andere ICs (Integrierte Schaltkreise, engl. integrated circuits). Mittlerweile produziert Western Digital nur noch EIDE- und SATA-Festplatten im 3,5", 2,5" und 1" Format. Unter anderem stammt die schnellste SATA-Festplatte von Western Digital: die Raptor mit 10.000U/min.

Datenrettung von Western Digital Festplatten