KUERT Datenrettung Deutschland GmbH warnt vor schwarzen Schafen

(Bochum, 01.02.2010) Bei der Auswahl des richtigen Datenrettungsunternehmens ist große Vorsicht geboten. Die KUERT Datenrettung Deutschland GmbH gibt Tipps zur Vorgehensweise und Unterstützung bei der Auswahl des richtigen Datenrettungsunternehmens


Grundregeln zur Auswahl des richtigen Datenrettungsunternehmens:

1. IMPRESSUM ( Die Impressumspflicht dient dem Verbraucherschutz ! ):

Sitz des Unternehmens sollte in Deutschland sein, mit Deutscher Rechtsform und allen notwendigen Kontaktinformationen.

2. IMPRESSUM:

Jedes Unternehmen, welches der deutschen Impressumspflicht unterliegt, muß zwingend eine „ladungsfähige / Vertretungsberechtigte Person“ im Impressum ausweisen, dies zu unterlassen ist unseriös und ein Verstoß gegen das Telemediengesetz (TMG / MdSt). "Vertretungsberechtigte" sind hierbei nicht solche Personen, die beispielsweise als „Technische Betreuung & Verantwortlicher“ ausgewiesen sind, sondern Personen die die Vollmacht besitzen, das Unternehmen bei juristischen Fragen zu vertreten.

Achten Sie somit darauf das der Name des Geschäftsführers / Inhabers oder einer Vertretungsberechtigten Person des Datenrettungsunternehmens (also des Unternehmens zu dem Sie Ihren Datenträger einzusenden gedenken) innerhalb des Impressums ausgewiesen ist. Das bedeutet im Klartext, dass die vertretungsberechtigte Person zum Datenrettungsunternehmen gehören muss. Ein im Impressum genannter „ technischer Betreuer“, der nicht zum Unternehmen gehört, kann es somit logischerweise aufgrund mangelnder Befugnis auch nicht vertreten.


3. Umsatzsteueridentifikations-Nr:

Achten Sie auf die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Datenrettungsunternehmens (nicht die des Suchmaschinenoptimierers, Webhosters oder des rein technischen Verantwortlichen), zudem achten Sie bitte bei juristischen Personen (z.B. GmbH) auf die Nennung des Handelsregistereintrags (z.B. HRB) und sowie des Orts ( z.B. Registereintrag: HRB1234 / Amtsgericht München )


4. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Gerichtsstand:

Achten Sie darauf dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), des Datenrettungsunternehmens Ihrer Wahl, im Internet zugänglich sind und eingesehen werden können. Innerhalb der AGB wird der Gerichtsstand definiert, sofern dieser Gerichtsstand nicht in Deutschland liegt, sollten Sie von einer evtl. Auftragsvergabe oder Analysevergabe Abstand nehmen.


5. Ruf / Reputation im Markt

Informieren Sie sich im Internet und den einschlägigen Benutzer-Foren über den Ruf des Datenrettungs-Unternehmens Ihrer Wahl.


6. Bankverbindungen:

Führen Sie keine Zahlungstransaktionen ins Ausland durch, alle seriösen deutschen Datenrettungsunternehmen verfügen über Deutsche Bankverbindungen. Erfüllt das Datenrettungsunternehmen Ihrer Wahl die Punkte 1-5 zu 100%, so sollten Sie hier keine unliebsamen Überraschungen befürchten müssen.


7. Suchmaschinen

Seien Sie geduldig bei der Auswahl und Recherche des entsprechenden Datenrettungsunternehmens, denn wenn ein Unternehmen in der Suchmaschine google zum Stichwort „Datenrettung“ auf Seite 1 gelistet ist, muss dies nicht zwingend bedeuten dass es auch seriös ist.

Nicht vergessen: Google analysiert Webseiten, aber nicht die Qualität von Unternehmen.


8. Erfolgsquoten:

Ein Datenrettungsunternehmen was Ihnen direkt auf der Startseite durch die Nennung von Erfolgsquoten von über 90 % suggerieren möchte wie zuverlässig es ist, Sie jedoch im unklaren darüber lässt, wie sich diese Erfolgsquote genau zusammensetzt, ist generell ebenfalls als fragwürdig zu betrachten.

„Das dramatische an diesen dubiosen Anbietern, ist gar nicht mal so sehr die Tatsache, dass sich die Labore hierbei im Ausland befinden, sondern vielmehr dass die durchgeführten Tätigkeiten schon innerhalb der „Analyse“ schlampig bis dilletantisch durchgeführt wurden. Wir bekommen laufend Datenrettungsfälle von unseren Kunden zugesandt, die vorher zu diesen vermeintlichen deutschen Anbietern mit „Laboren“ in Köln, Berlin, Hamburg, München oder Düsseldorf eingereicht und an Rettungslabore mit Sitz in Großbritannien, weiterversandt worden sind. Teilweise sind die Laufwerke nach Öffnung im Reinraum noch nicht einmal wieder ordnungsgemäß zurückgebaut, sondern einfach in eine Kartonage geworfen und dem Kunden zurückgeliefert worden, sofern er denn zu den Glücklichen zählt, die Ihren Datenträger überhaupt zurückerhalten haben ! Läßt man zudem noch die jüngsten Pressemeldungen anderer Datenrettungs-Unternehmen mit einfließen, welche über ähnliche Erfahrungen berichtet haben, so handelt es sich hier wohl erst um die Spitze des Eisberges.“, so Martin Eschenberg von der Marketingabteilung der KUERT Datenrettung Deutschland GmbH.

Next PostPrevious Post